[Zurück] [Möwenschrei] [Mondrose] [Traumlyrik] [Herbst-Farben] [Blauer Mondstein] [Himmel und Erde] [Anfang Oktober] [Auferstehung]

Kindheitserinnerung  

gewidmet meiner lieben Mutti  

Die vielen Glockenblumen, die für mich in diesem Urlaub blühten, brachten mich auf die Idee, Dir eine kleine Geschichte aus meinen Kindheitserinnerungen aufzuschreiben. Ich denke, Du wirst Dich freuen, von meinen schönen Träumen aus meiner Kindheit zu hören. Ich weiß nämlich nicht, ob ich sie Dir damals erzählt habe. Heute, in dieser realistischen Welt, wirken sie wie ein buntschillerndes Grundmuster meiner Kindheit, wie glitzernde Tautropfen, die mich auch heute noch beleben und einen Urgrund von phantasievollen Gedanken bilden. Ich freue mich, dass ich sie bis in mein jetziges Leben hinüber gerettet habe. Sie hatten ihren Ursprung im Grase liegend, den Wolken nachschauend. Ein ganz betörender, leicht seidiger Duft, der von Holunderblüten und Mehlbeersträuchern aufstieg, betäubte mich wohl ein wenig. Das Träumen war fast immer eine Folge davon, und ich stellte mir oft vor, eine Elfe zu sein im Reich der Glockenblumen.

Die Vorstellung von Elfe und Glockenblumen war ein fester Bestandteil meiner Kindheitsträume in immer neuen Variationen. Noch heute liebe ich alle Arten von Glockenblumen, und wenn ich ehrlich bin, nehme ich manchmal eine Elfe wahr, die sich in größter Eile von einer Glocke zur anderen schwingt, um sich dann aber schnellstens vor mir zu verbergen. Mit einem Blick erhasche ich doch noch einen Zipfel ihres hauchzarten, meist rosa, hellgelb oder himmelblauen, seidenen Gewandes. Hatte sie ihr weißes, duftiges Rüschenhütchen, ohne das sie in meiner Kindheit nie erschien, aufgesetzt? Ich bin fast sicher. Sie hatte sich so schnell vor mir verborgen, dass mich nur noch ein rascher Blick aus ihren lustigen, frechen Koboldaugen streifte, und weg war sie. Ja, in meiner Kindheit, da verweilte sie länger! Wir unterhielten uns über ihr Feenreich, über ihre Freundinnen und was sie so den ganzen Tag machte erzählte sie mir. Manchmal lud sie mich ein, sie in ihrem Feenschloss zu besuchen. Um ihre Gefährtin sein zu können, verwandelte sie mich ebenfalls in eine Elfe. Ich durfte mir ein Feenkleid wünschen, das aus zartestem, duftigstem Gewebe, das man sich vorstellen kann, bestand und mich gleich einem Hauch von Sommerwind umgab. Als Kopfbedeckung wählte ich meistens eine seidene hellblaue Glockenblume, unter der sich meine blonden Löckchen frech ringelten. So verwandelt schwebten wir zusammen los. Noch heute stellt sich manchmal dieses "Schwebegefühl" ein, und es sind wunderschöne Augenblicke. Trafen wir unterwegs ein anderes Elfchen, hielten wir einen kleinen Schwatz, meist über die Schule. Seltsamerweise spielte die Schule auch bei den Elfen eine nicht unbedeutende Rolle. Sich Wissen anzueignen war wichtig. So wurde meist von erfolgreichen Klassenarbeiten gesprochen. Hatte sich das Thema erschöpft, verabschiedeten wir uns und schwebten weiter, den Elfengarten als Ziel unseres heutigen Ausflugs im Auge. Ich sah ihn noch nicht, aber sein Duft verriet, dass wir in seiner Nähe waren. Die Luft schien seidig zu flimmern, und ein Hauch von Unendlichkeit umgab ihn. Da tauchten schon die ersten Blumen auf. Sie hatten feengleiche Namen wie: Elfenschuh, goldfarbiger Sonnenstern, violettblühender Mondschatten, Taurispe, Nebeldolde, hauchzarte Schmetterlingswicke, Kristallflocke, buntschillernder Regenbogenhut und Feenröckchen. Diese Namen sind in meiner Erinnerung haften geblieben. Es werden sicher noch eine ganze Menge mehr gewesen sein, denn in einem Elfengarten gibt es unzählige der schönsten Blumen, die man sich vorstellen kann. Hatten wir alle Blumen begrüßt, neue Pflänzchen bewundert, zarte und prächtige Blüten gleichermaßen bestaunt, mit allen ein bisschen gelacht und gekichert, durfte ich mir einen Feenstrauss pflücken. Das bildete den Höhepunkt meines Ausflugs. Ich suchte mir die Blumen aus, die mich am meisten entzückten. Manchmal stellte ich einen ganz bunten Strauß für mich zusammen. öfter aber, reizten mich die duftigen, zartfarbigen Blüten mit Schlei erkraut verziert. Meine Freundin, die Elfe, war eine Meisterin im Blumenbinden, und im Handumdrehen hatte sie ein feengleiches Bouquet für mich hervorgezaubert. Bei den vielen Besuchen habe ich natürlich meiner lieben Elfe eine Menge abgeschaut und versuche mich jetzt selbst gerne beim Zusammenstellen schöner Blumensträuße. Mein Elfchen gab mir also den Strauß mit auf den Heimweg. Ich erinnere mich daran, dass ich immer allein an den Ausgangspunkt meiner Träume zurückschwebte. Schlug ich die Augen auf, weil ich merkte, dass es feucht oder kühl wurde, stellte ich fest, dass ich gar nichts in den Händen hatte und dass mein schöner Traum zerronnen war. So tröstete ich mich mit den Wiesenblumen, die um mich herum in großer Zahl blühten und pflückte einen Strauß für Dich, liebe Mutti.

Ich schwelgte im Garten meiner Kindheitsträume und dies ist eine meiner schönsten Erinnerungen, die ich gerne für Dich festhalten möchte. Die Träume sind zwar zerronnen, aber wie Du siehst, habe ich sie noch in sehr lebhafter Erinnerung und ich hoffe, Du freust Dich mit mir, dass ich wagte zu träumen.

(c) Dietlinde Heider